Workshop und Vortragsangebote für Berliner Schulen

Seid wann und was

Seid August 2013 sind Vertreter unseres Vereins in verschiedenen Berliner Schulen unterwegs um m.H. von Vorträgen Bildungsarbeit zum Thema Armut zu leisten.

Wir versuchen unsere Vorträge persönlich zu gestalten und auf eigener Erfahrungen aufzubauen, um einen möglichst menschlichen Zugang zu dem Thema zu ermöglichen.
Aus einer abstrakten Zahl, wie dem BIP, der Unicef Werbung, oder aus einer Dokumentation lässt sich nur schwerlich ein Gefühl dafür entwickeln, wie anders das alltägliche Leben in den sogenannten dritte Welt Lädern aussieht.

Daher sind unsere Vorträge eine geeignete Ergänzung zum Unterrichtsstoff, die das Interesse und Verständniss der Schüler_innen erweitert und sie auch in ihrer persönlichen Weltsicht berührt.

In den Alltag eines anderen Landes, einer anderen Kultur einzutauchen, erfordert viel Konzentration, Ruhe und Raum zum Diskutieren, zum Fragen und Verarbeiten.

Anhand eines Beispiellandes erörtern wir die Gründe von Armut. Schauen uns dabei die Geschichte, die politische und wirtschaftliche Situation des betreffenden Landes an. Unumstößlich stößt man dabei auf Themen wie Gewalt und menschliches Leid.

Dabei kann das Menscheits - und auch das Weltbild teilweise auf den Kopf gestellt werden, weshalb wir eine Vor,- und Nachbereitungsphase für die Klasse empfehlen.

Für wen

Auf Grund der Schwierigkeit der Thematik empfehlen wir die Auseinandersetzung mit dem Theama ab der achten Klasse.

Zeitaufwand

Ein Zeitrahmen von mindestens 1 1/2 stunden für einen Vortrag und min. 3 h für ein Workshop ist für die Bearbeitung des Stoffes notwendig.
Wir bieten auch einen Theaterworkshop an, bei dem in mehreren Tagen eine Collage erarbeitet und anschließend inszeniert wird.

Jeh nach Angebot wünschen wir uns eine finanzielle Unterstützung für die Arbeit unseres Vereins , wobei 100% der Spenden dem Zweck des Vereins überlassen wird.

Haben sie dazu Fragen oder sind an einem unserer Angebote interessiert, fühlen sie sich frei uns zu kontaktieren.